Stunde der Wintervögel 2018

Am 6. Januar 2018 luden wir ab 10 Uhr zur Stunde der Wintervögel in den Schlosspark Machern ein. Uns begleitete Uwe Bauch aus Ammelshain. Ihm sind die Klänge der Vögel bereits seit seiner Kindheit vertraut. Gemeinsam mit 36 Vogelbegeisterten beobachteten wir eine Stunde lang die Wintervögel, insgesamt 74 an der Zahl. Gesichtet wurden Schwanz-, Kohl- und Blaumeisen, Wintergoldhähnchen, Saat- und Nebelkrähen, Hohltauben, Buntspechte und Kleiber, aber auch Stockenten und Höckerschwäne. Besondere Begeisterung weckten die kleinen Geschichten, die Uwe Bauch von den beobachteten Vogelarten und zahlreichen Baumquartieren zu erzählen wusste.


So war es für viele Zuhörer neu, dass Schwäne zur Fastenzeit im Mittelalter nicht als Vogel, sondern als Fisch galten und der Verzehr ihres wohlschmeckenden Fleisches deshalb erlaubt war. Die »Gärtner« des Schlossparks, Amseln und Drosseln, konnten an diesem schneelosen milden Vormittag nicht gesichtet werden, beeindruckend jedoch die Zeugnisse ihrer gärtnerischen Arbeit. In allen Wuchsstadien fanden sich im Park Eiben.

Gern verweilten die Teilnehmer auch am Fuße der Bäume, in deren Stämme Schwarzspechte ihre Höhlen gezimmert hatten. Schon öfters wurden die Spechte hier an frühen Nachmittagen beobachtet, wenn sie in ihre Baumhöhlen zum Schlafen einflogen. Der Tipp wird sicher den Einen oder Anderen veranlassen, zur Nachmittagszeit nach den schwarzen Spechten zu schauen. Nutznießer dieser geräumigen Höhlen sind die Hohltauben. Zwei von ihnen schauten, in der Krone einer alten Eiche sitzend, dem Geschehen zu. Über diese Vogelart gab es ebenfalls wieder Interessantes zu erzählen. Das Weibchen hat eine besondere Brutstrategie entwickelt. Sobald sie ein Männchen als Partner auserwählt hat, legt sie ein Ei in dessen auserkorene Bruthöhle. Alle weitere Arbeit übernimmt das Männchen, während sich das Weibchen schon nach dem nächsten Partner umschaut. Fünf bis zehn Männchen beglückt sie auf diese Weise während einer Saison mit einem Ei.


Der 11-jährige Christian Beykirch schrieb für uns die Arten und Anzahl der beobachteten Vögel auf; unmittelbar nach der Aktion haben wir die Daten dem NABU gemeldet.

Mit dem traditionellen Picknick am Agnes Tempel beendeten wir die Stunde der Wintervögel.
Unser herzliches Dankeschön geht an die Bäckerei Keller in Machern, die mit leckerem Kuchen und frischem Brot alle Teilnehmer verwöhnte und an Uwe Bauch, der mit seinen Artkenntnissen und Geschichten rund um die Vogelwelt die Gäste begeisterte.

Der Regionalverein Machern hat schon mehrfach zur Stunde der Wintervögel, einer vom NABU initiierten deutschlandweiten Mitmachaktion, in den Schlosspark Machern eingeladen.
In diesem Jahr begleitete uns dabei sogar ein Fernsehteam. Der Beitrag wurde am gleichen Abend im MDR Sachsenspiegel gesendet. Darin zu hören sind die nachgeahmten Vogelstimmen von Gimpel, Pirol (im Winter nicht bei uns) und Kolkrabe.