Ausflug in die Hohburger Berge am 22. Juni 2019

Etwa 20 Interessierte folgten der Einladung des Regionalvereins Machern zu einem Besuch des Steinarbeiterhauses in Hohburg und einer daran sich anschließenden Rundwanderung. Das schöne Wetter trug bestimmt dazu bei, dass darunter nicht wenige waren, die sich mit dem Fahrrad über Canitz, Lossa und Großzschepa zum Steinarbeiterhaus aufmachten, um nach etwas mehr als einer Stunde über teils gut ausgebaute Fahrradwege im schattig gelegenen Ziel ankamen. Dort warteten bereits die mit dem Auto Angereisten. Uns verband die Spannung auf Matthias Müllers Streifzug durch Wissens- und Sehenswertes zum Steinbruch in den Hohburger Bergen.

Herr Müller verstand es auf unterhaltsame und spannende Weise zu schildern, welch unvorstellbare Muskelkraft nötig war, um aus den Gesteinsmassen Material für den Straßenbau zu brechen. Auch die mechanische Zerkleinerung der Steine durch eine Knackmaschine mit Backenbrecher, die einen Höllenlärm machte, wurde uns nicht vorenthalten. 

Wir bekamen einen sehr anschaulichen Eindruck, welche Arbeitsbedingungen noch vor hundert Jahren in diesem Steinbruch vorherrschten.

Von den Lebensbedingungen zu jener Zeit auf dem Lande konnten wir uns dann im »richtigen« Steinarbeiterhaus ein überzeugendes Bild machen. Die Einrichtungen der einzelnen Zimmer und Stallungen sind noch im Original erhalten – vom sauber zusammengelegten Leinen im Schrank, bis zum liebevoll aufgeschüttelten Strohsack im Bett. Ergänzt wurde dieser historische Blick in die karge Lebenswelt auf dem Lande durch Fotografien und Alltagsgegenstände aus der DDR.

Vieles ist noch bekannt, über anderes staunt man schon. Die Bilder und Gegenstände sprechen ihre eigene Sprache, die viele von den Besuchern noch gut kennen.

Auch diese Perspektive wurde von Herrn Müller mit vielen Anekdoten und eigenen Erfahrungen illustriert. Hier kommt man gerne wieder hin und möchte noch mehr erfahren. Zum Abschluss sind unsere Gaumen belohnt worden: Die frische Quarktorte schmeckte vorzüglich und stärkte für die abschließende Rundwanderung.